Offshore Windenergie Logistik


Die Herausforderung

Logistikkosten haben mit einem Anteil von bis zu 20% an den Gesamtkosten erhebliche Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit eines Windparks. Von einer in anderen Branchen längst üblichen Kostentransparenz ist die Windenergiebranche noch weit entfernt. Eine besondere Herausforderung für die maritime Supply Chain ergibt sich aus den Auswirkungen von Störgrößen wie z.B. dem Wettereinfluss, der die Planung eines gesamtheitlichen logistischen Konzeptes erschwert.

Die Lösung: Offshore-Logistik-Diagnose

Das ISL hat gemeinsam mit Projektpartnern (Fraunhofer IFF, Logistik Service Agentur) ein Simulationstool entwickelt, welches die durchgängige Darstellung der Produktions-, Lager-, Transport- und Montageprozesse auf Land und auf See ermöglicht. Relevante Einflussfaktoren können berücksichtigt werden, wie z.B.:

  • Störgrößen; verspätete Transporte, fehlende Dokumente, Geräteausfälle
  • Wetterbedingungen;Windstärke, Wellenhöhe, Strömung
  • Lernprozesse/Lernkurven
  • Ressourcen;Transportmittel, Krane, Personal, Geräte

Die zeitlichen und finanziellen Auswirkungen von Störgrößen wie z.B. Wetterbedingungen können bereits in der Planungsphase abgebildet werden. Durch die Nachbildung verschiedener Szenarien ist es möglich, alternative maritime Logistikkonzepte zu vergleichen und potenzielle kritische Engpässe und Verzögerungen aufzuzeigen.

Zielgruppe

Das Logistik-Diagnose-Tool lässt sich sowohl zur Unterstützung der Planung eines Logistikkonzeptes als auch zur Überprüfung eines bereits geplanten Konzeptes einsetzen. Es kann somit alle beteiligten Akteure unterstützen. Dazu zählen neben Logistikdienstleistern z.B. auch Energieversorger, Hersteller, Reedereien, Hafenbetreiber, Projektierer oder Banken und Versicherungen.

Praxiseinsatz

Das Logistik-Diagnose-Tool des ISL ist das erste für die Offshore-Logistik entwickelte Planungstool, das auch im Praxiseinsatz erprobt wurde und sich bewährt hat. In Kooperation mit dem Energieversorger EnBW untersucht das ISL logistische Konzepte für die Errichtung von Offshore Windparks. Derzeit werden geplante maritime Logistikprozesse für die Errichtung des Offshore Windparks Baltic 2 simuliert. Daneben beteiligt sich das ISL mit unterschiedlichen Partnern (CEON, DOC, EnBW, IFF, LSA, OHB, WMS) an weiteren Industrie- und Forschungsprojekten.

Kundenspezifische Anpassung

In Kooperation mit dem Kunden arbeitet das ISL an spezifischen Weiterentwicklungen des Logistik-Diagnose-Tools, die individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt werden. Zukünftig soll es während der Errichtungsphase eines Offshore-Windparks zur Überwachung des Baufortschritts eingesetzt werden, um Verzögerungen zu erkennen und Auswirkungen von Gegenmaßnahmen zu bewerten. Neben der Planung von Logistikkonzepten in der Errichtungsphase wurden ebenso erste Lösungsansätze für den Bereich Service und Wartung untersucht.

Unser Angebot

Das ISL bietet ihnen die

  • Analyse,
  • Modellierung und
  • Bewertung

ihrer Logistikkonzepte für die Errichtung von Offshore Windparks mit Hilfe unseres Logistik-Diagnose-Tools unter Berücksichtigung von

  • Prozessen,
  • Störfaktoren,
  • Wetterbedingungen und
  • Ressourcen.

Wir bieten ihnen auch die Optimierung ihrer Logistikkette und entwickeln individuelle kundenspezifische Logistikstrategien.

Hintergrund

Die Entwicklung des Simulationsmodells erfolgte in einem vom BMU geförderten Forschungsprojekt, in dem der Einfluss unterschiedlicher logistischer Szenarien auf Kostensenkungspotenziale und die Wirtschaftlichkeit von Offshore Windenergieparks (Stromgestehungskosten) bewertet wurde. In diesem Zusammenhang wurden die Logistikkonzepte anderer Industriebranchen analysiert und eine Übertragbarkeit auf die Windenergiebranche geprüft.

wab-logo
Weitere Informationen:

60 Jahre ISL

60 Jahre ISL

ISL Forschungsbericht 2013

ISL Maritime Conference 2014

ISL Maritime Conference 2014

01. - 02. Oktober / Rathaus Bremen

CASSANDRA - Der Film

Besuchen Sie uns

Logo YouTube
Logo LinkedIn
Logo Xing
Logo Wikipedia
Logo Pressebox


Mitglied im iMOVE-Netzwerk


Mitglied im Forschungsverbund