Maritime Wirtschaft in Bremen

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa hat das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) mit der Studie "Die Maritime Wirtschaft in Bremen: Beschäftigung und Wertschöpfung 2019" beauftragt.
Zur Ermittlung der wesentlichen Unternehmenskennzahlen greift das ISL auch auf eine Befragung zurück und ist auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Die Umfrage umfasst zwei Seiten und dauert nur wenige Minuten. Alle Angaben sind freiwillig und werden im Rahmen dieser Untersuchung streng vertraulich behandelt. Es erfolgt keine Weitergabe. Einzelne Fragen und Angaben können übersprungen werden, indem Sie die entsprechenden Felder leer lassen.

Die Befragung ist an alle Unternehmen mit mindestens einer Betriebsstätte in Bremen gerichtet, die mit ihren Tätigkeiten ganz oder in Teilen der maritimen Wirtschaft zuzurechnen sind oder über die bremischen Häfen Güter ex- oder importieren. Hierzu zählt die Schiffbauindustrie und Meerestechnik, die Offshore Windenergie, Fischerei, Schifffahrt, Terminal- und Hafenbetrieb, die Hinterlandlogistik sowie angegliederte Verwaltung, Verbände und Forschung.

Sollten Sie sich und Ihr Unternehmen nicht einem der unten aufgeführten Bereiche zuordnen können oder weitere Fragen haben, melden Sie sich bei Herrn Thorsten Friedrich (friedrich [at] isl.org oder unter 0421 22096-38).

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Schiffbau, Zulieferindustrie und Meerestechnik

Verladende Wirtschaft (Industrie & Gewerbe)

Offshore Windenergie (inkl. Zulieferer und Entwicklung)

Schifffahrt, Umschlag und Hinterlandlogistik (Reedereien, Terminalbetreiber, Pack- und Staubetriebe, Transportunternehmen, Seefrachtspeditionen etc.)

Maritime Dienstleister (Schiffsmakler, Lotsen, Festmacher etc.)

Fischerei

Öffentliche Verwaltung, Verbände, Forschung und Beratung