Der Aufstieg des Internationalen Schiffsregisters von Madeira

Gemessen an der Transportkapazität (dwt) war Mitte 2021 das portugiesische Madeira-Register das Fünftgrößte in der Europäischen Union, unter Berücksichtigung der sogenannten „offenen Flaggen“ wie Malta und Zypern. Nach Angaben von Clarkson Research fuhren insgesamt 616 Handelsschiffe mit einer Gesamttonnage von 24 Millionen dwt unter der Flagge Portugals (Schiffsregister Madeira), das entsprach etwa 99 % aller in Portugal registrierten Schiffe (Handelsschiffe ab 1.000 BRZ).
 

 

Der Aufstieg des Internationalen Schiffsregisters von Madeira
@ISL

Die Entwicklung der MAR-Flagge hat dabei erst seit 2015 Fahrt aufgenommen, zu der deutsche Reeder einen erheblichen Beitrag leisteten. Die Flagge Madeiras hat sich in den letzten Jahren neben der liberianischen Flagge zur Lieblingsflagge der deutschen Unternehmen entwickelt. Mitte 2021 entschieden sich mehr als 60 deutsche Reeder mit insgesamt 378 Handelsschiffen (15,5 Mio. dwt) für die Flagge Madeiras - das sind beachtliche 19% der gesamten deutschen ausgeflaggten Tonnage. Etwa ein Drittel dieser deutschen Tonnage war Mitte 2017 noch unter den sogenannten „offenen Flaggen“ wie Malta, Zypern, Liberia oder Antigua und Barbuda registriert.
Inzwischen sind auch andere EU-Länder auf das portugiesische Register aufmerksam geworden. Während der Anteil deutscher Eigner an der Madeira-Flagge von immerhin 85 % im Jahr 2015 auf rund 65 % Mitte 2021 geschrumpft ist, hat sich der EU-Tonnageanteil im gleichen Zeitraum auf 20 % verdoppelt.