Auswirkungen von Klimawandel auf Maritime Wirtschaft & Logistik sowie Nahrungsmittelindustrie

Klimaresilente Zukunftsstadt Bremen

Wie sich Klimawandel und zunehmende Extremwetterereignisse auf Bremer Unternehmen der Maritimen Wirtschaft & Logistik auswirken und wie Unternehmen ihnen begegnen können, ist Gegenstand einer dreiteiligen Workshop-Reihe im Projekt BREsilient. Neben Stürmen oder Überschwemmungen, die Unternehmen in Bremen und im Umland direkt betreffen, geht es auch um Risiken, die durch die globale wirtschaftliche Verflechtung einen indirekten Einfluss haben können.

Die Auftakt-Veranstaltung für Wirtschaftsakteure (insbesondere aus den Branchen Transport/Logistik und Nahrungsmittel) und Vertreterinnen und Vertreter der Bremer Verwaltung findet am 3. September 2019 von 14.00 – 17.30 Uhr in der Bremer Baumwollbörse (Wachtstraße 17-24 | 28195 Bremen) statt. Dabei werden nach themenbezogenen Impulsvorträgen zunächst die Projekt-Ergebnisse vorgestellt, die durch Literaturanalysen und Interviews mit etwa 30 Bremer Unternehmen gewonnen wurden. Anschließend werden gemeinsam Risiken und mögliche Auswirkungen für Unternehmen aus Logistik und Nahrungsmittelindustrie diskutiert. Das interaktive Format bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, aktiv an der Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen mitzuwirken, durch die Bremer Unternehmen besser gegen Risiken von Klimaveränderungen und Extremwetterereignissen gewappnet sind. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung zum Start der Workshop-Reihe bis zum 23.08.2019!

Auswirkungen von Klimawandel auf Maritime Wirtschaft & Logistik sowie Nahrungsmittelindustrie © pixabay

In den nachfolgenden Workshops (20. November 2019 sowie 26. Februar 2020) der Veranstaltungs-Reihe, die vom ISL in Kooperation mit dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) organisiert wird, steht die Entwicklung und Bewertung von Anpassungsmaßnahmen im Fokus.  

Über „BREsilient – Klimaresiliente Zukunftstadt Bremen“

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt BREsilient beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr bündelt Kompetenzen aus Forschung, Verwaltung und Praxis, um Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln. Forschungspartner sind die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung und das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik. Im Bereich Maritime Wirtschaft und Logistik werden Workshops mit Unternehmensvertreterinnen und -vertretern zu direkten und indirekten Klimafolgen durchgeführt.

Kontakt