Digitalisierung im Seeverkehr und in den Häfen

In einem kürzlich im Journal of Marine Science and Engineering veröffentlichten Beitrag hat Marija Jović vom ISL in Zusammenarbeit mit Koautoren aus Slowenien und Kroatien eine bibliometrische Inhalts- und Themenanalyse der Digitalisierung im Seeverkehr und in den Seehäfen vorgenommen.

Die Forschung wurde in erster Linie durch den Mangel an ähnlichen Arbeiten mit aktuellen, umfassenden Literaturanalysen zu Fortschritten bei der Digitalisierung im maritimen Bereich motiviert.
In der ersten Untersuchungsphase wurden insgesamt 8.178 Veröffentlichungen gesichtet. Nach eingehender Prüfung und umfassender Recherchearbeit wurden schlussendlich 280 Arbeiten berücksichtigt.  Die Recherche umfasste verschiedene Kriterien, wie unter anderem relevante Datenbanken, Keywords und definierte Forschungsbereiche. Die daraus resultierende Concept Map verdeutlicht die wichtigsten Konzepte, auf die sich die Digitalisierung im Seeverkehr stützt, bzw. die sie zukünftig anstrebt.
Ziel der Arbeit ist es, grundlegende Forschungsfragen darzulegen, um die wichtigsten Eckpunkte des aktuellen Digitalisierungsprozesses im Seeverkehr und in den Seehäfen zu definieren.
Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass eine zunehmende Anzahl von Autoren die Bedeutung neuer digitaler Technologien im Seeverkehr und in den Seehäfen anerkennt. Mit neuen digitalen Technologien gehen jedoch auch spezifische Risiken wie Spoofing oder Datenmanipulation einher, die künftig tiefer analysiert werden müssen.

Den vollständigen Artikel können Sie unter "weitere Informationen" abrufen.