Disparitäten im Außenhandel der USA und Chinas bleiben bestehen

Die jüngsten Zahlen aus dem ISL Monthly Container Port Monitor zeigen mehrere Entwicklungen, die auch Anlass zu Besorgnis geben. So werden die Auswirkungen einer schwächelnden Weltwirtschaft im Containerumschlag sichtbarer: Der Gesamtumschlag aller gelisteten Häfen weist im August nur noch ein Wachstum von 2,3 % im Vergleich zum Vorjahres-August auf.

Unter dem Eindruck der aufgelegten Zoll- und Handelsbeschränkungen deuten die Daten der US-Westhäfen darauf hin, dass die von der US-Regierung ergriffenen Maßnahmen wirkungslos bzw. sogar kontraproduktiv zu sein scheinen. Wie die untenstehende Grafik deutlich zeigt, verzeichnen die US-Westhäfen nicht nur einen Umschlagrückgang, sondern müssen darüber hinaus noch einen sinkenden Anteil beladener Container auf der Exportseite hinnehmen, was das US-Außenhandelsdefizit tendenziell noch verschärft.

Disparitäten im Außenhandel der USA und Chinas bleiben bestehen © ISL MCPM 2019 basierend auf Hafenangaben

Weitere aufschlussreiche Informationen zu verschiedenen Regionen und zu einzelnen Häfen finden Sie in unserem Monthly Container Port Monitor. Die neueste Ausgabe ist jetzt erschienen und ist über unseren Webshop bestellbar.