Donauhäfen im digitalen Zeitalter – Konferenz in Wien zeigt Herausforderungen und Chancen auf

Das Thema „Digitalisierung“ ist für die Betreiber der Donauhäfen aktuell wie nie zuvor. Dabei ist häufig unklar, was genau „digital“ für einzelne Organisationen und die Branche bedeutet. Diesem Thema widmete sich am 11. April die „Port Digitalisation Conference“ in Wien, um Entscheidern in den Donauhäfen die mit der Digitalisierung einhergehenden Chancen und Herausforderungen aufzuzeigen.

Donauhäfen im digitalen Zeitalter – Konferenz in Wien zeigt Herausforderungen und Chancen auf© Janeta Toma, Danube Ports Network
ISL-Experte Arne Gehlhaar beim Vortrag in Wien

ISL-Experte Arne Gehlhaar verdeutlichte am Beispiel von aktuellen Forschungsprojekten, inwiefern moderne Kommunikationstechnologien dazu beitragen können, die Prozesse von Binnenhäfen nachhaltig zu optimieren. Dabei stieß sein Vortrag mit dem Titel „Intelligente Dienste für Binnenhäfen und Binnenschifffahrt – Zwei Fallstudien aus den Projekten SELIS und Binntelligent“ auf reges Interesse der Konferenzteilnehmer.

Donauhäfen im digitalen Zeitalter – Konferenz in Wien zeigt Herausforderungen und Chancen auf© Janeta Toma, Danube Ports Network
Eröffnet wurde die Veranstaltung von Manfred Seitz, General Secretary bei Pro Danube International

Die Veranstaltung in der österreichischen Hauptstadt wurde vom „Danube Ports Network“ im Rahmen des „Interreg-Danube Transnational Programme“ organisiert. Ziel war es, eine Plattform zu bieten, um den Erfahrungsaustausch hinsichtlich digitaler Maßnahmen zu fördern und damit die aktuellen Unsicherheiten der Akteure abzubauen.