Projekt „MaritIEm“ startet am 1. Juni 2020

Die Hafenwirtschaft ist in den Hafenstädten ein wichtiger Wirtschaftsmotor. Gleichzeitig entstehen durch die Hafentätigkeiten und den damit verbundenen Schiffs- und Hinterlandverkehr auch Emissionen von Klimagasen und von Luftschadstoffen, die sich im Stadtgebiet ausbreiten.

Hier setzt das neue Forschungsprojekt „Emissions- und Immissionsmodellierung in maritimen Transportketten (MaritIEm)“, welches mit einer Laufzeit von drei Jahren am 1. Juni 2020 startet und im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfonds („mFUND“) mit insgesamt knapp einer Million Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert wird.

Im Rahmen des Projektes sollen die hafenspezifischen Verkehrsbewegungen in Bremerhaven und Bremen analysiert werden, um so die dadurch verursachten Emissionen zu ermitteln. Auf dieser Basis wird dann im Anschluss die Ausbreitung im Stadtgebiet modelliert, so dass der Beitrag der hafenbezogenen Emissionen zur Luftbelastung räumlich differenziert dargestellt werden kann. Ziel des Projektes ist es, auf Basis von Szenarienrechnungen Maßnahmen abzuleiten, die die Schadstoffbelastung durch die hafenbezogenen Aktivitäten in Bremerhaven und Bremen reduzieren.

Das Projekt wird gemeinsam vom Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), Bremen, und IVU Umwelt, Freiburg, durchgeführt. Die Hafengesellschaft bremenports unterstützt das Projekt als Praxispartner.

Über den mFUND des BMVI:

mfund Logo

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.

Über IVU Umwelt:

ivu Logo

Die IVU Umwelt GmbH ist seit über 30 Jahren auf dem Gebiet der Luftreinhaltung tätig. Zu den Kernkompetenzen zählen neben Beratungsleistungen im Bereich der Luftreinhaltung u. a. die Entwicklung und der Einsatz von Modellen, die Erstellung von Emissionsinventaren sowie die Entwicklung und Implementierung von Softwarelösungen. Dabei entwickelt und vertreibt IVU Umwelt beispielsweise seit vielen Jahren Modelle zur Ermittlung Kfz-bedingter Emissionen und zur Ausbreitungsmodellierung auf verschiedenen räumlichen Skalen und führt Modellierungen mit einem Chemie-Transport-Modell in hoher Auflösung für Bundesländer in Deutschland durch.