Studie analysiert Hinterlandverkehr und blickt in die Zukunft

Die bremischen Häfen haben in den vergangenen Jahren einen deutlichen Zuwachs im Hinterlandverkehr erlebt – das hat das ISL in der durch bremenports beauftragten Studie „Aktualisierung der Analyse und Prognose des See- und Hinterlandverkehrs der bremischen Häfen“ festgestellt. Während das Volumen der Transhipmentverkehre zwischen 2013 und 2018 durch Verlagerung zu Wettbewerbshäfen deutlich sank, konnten die bremischen Häfen ihre Containerverkehre mit dem Hinterland gegenüber 2013 deutlich steigern. Fast die Hälfte des Containerverkehrs wird dabei per Bahn oder Binnenschiff transportiert.

Studie analysiert Hinterlandverkehr und blickt in die Zukunft
ISL

Neben positiven Kennzahlen aus den vergangenen Jahren sieht auch die weitere Entwicklung des Sektors gut aus: die Häfen im Land Bremen haben eine positive Perspektive. Die Studie ist ein wichtiges Instrument für die Hafenplanung und -entwicklung sowie fundierte Argumentation im Kontext von Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen und Marketingaktivitäten im Hinterland des Seehafens. Dr. Sönke Maatsch vom ISL, der die Studie maßgeblich betreut hat, stellte die Ergebnisse auch im Rahmen des „Logistics Talk Virtuell“ am 23.09.2020 vor. Bremenports hatte verschiedene Gäste aus Politik und Wirtschaft dazu eingeladen – auch Fragen aus dem virtuellen Publikum wurden beantwortet und flossen in die Diskussionen ein.

Die Ergebnisse der Studie können hier heruntergeladen werden.