Welche digitalen Informationsdienste braucht die Binnenschifffahrt?

Bereits im Jahr 2005 wurde mit der sogenannten „RIS Direktive“ der Grundstein für digitale Informationsdienste in der europäischen Binnenschifffahrt gelegt.
Seither wurde kontinuierlich an der Einführung der EU-weiten Standards gearbeitet. Angesichts der vorangeschrittenen technologischen Möglichkeiten ist es nun an der Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Welche Herausforderungen hat die Binnenschifffahrtsbranche heute und welcher Bedarf an zukünftigen digitalen Informationsdiensten ergibt sich daraus?

Welche digitalen Informationsdienste braucht die Binnenschifffahrt?
@TTS GmbH

Im Rahmen des Forschungsprojekts „IW-NET“ sind die ISL- Kollegen Patrick Specht, Marija Jović und Dr. Nils Meyer-Larsen sowie Dr. Jan-Niklas Bamler vom Projektpartner bremenports in einer europaweit durchgeführten Online-Umfrage diesen Fragen nachgegangen.
Auf Grundlage der Umfrageergebnisse schlussfolgern die Autoren, dass zukünftige digitale Informationsdienste für die Binnenschifffahrt eine stärkere Integration von Hafenanlaufsprozessen sowie einen verbesserten Austausch von Echtzeit-Daten ermöglichen sollten.

Die vollständigen Ergebnisse wurden nun im Fachjournal „Sustainability“ veröffentlicht.