PortSec gehört nun zum Förderschwerpunkt ITS|KRITIS

PortSec ist nun im Förderschwerpunkt ITS|KRITIS vertreten, welcher Projekte beinhaltet die neue Ansätze für die IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen erforschen. Im Allgemeinen stellen Kritische Infrastrukturen die grundlegende Versorgung in vielen Bereichen, wie Energie, Informationstechnik und Kommunikation, Transport und Verkehr, Medien und Kultur oder Staat und Verwaltung sicher.

Diese Infrastrukturen werden maßgeblich von IT-Systemen gesteuert und werden somit von Cyberangriffen bedroht – ein Angriff auf solch eine Infrastruktur hätte erhebliche Konsequenzen für die Bevölkerung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert daher die Erforschung neuer Ansätze für die IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen.

KRITIS

In PortSec geht es um die Hafentelematik-Systeme welche eine Kritische Infrastruktur darstellen. Diese Systeme sind zentrale Datendrehscheiben und verbinden die am Seeverkehr beteiligten Unternehmen und Behörden. Sie stellen somit den reibungslosen Ablauf beim Ladungsumschlag sicher. Ausfälle oder Störungen dieser Systeme können zu massiven Problemen des Hafenbetriebs führen, im Extremfall sogar zum Stillstand. Je nach Dauer kann es dann zu Versorgungsengpässen der nachgelagerten Industrien bzw. der Bevölkerung kommen.

Das Projekt PortSec erforscht die Entwicklung eines systematischen und umfassenden IT-Risikomanagements in der Hafentelematik auf Basis der Software-Architektur unter Einbeziehung rechtlicher und wirtschaftlicher Sicherheitsanforderungen.