PreparedNET 

 

Förderprogramm

Programm „Forschung für die zivile Sicherheit“, Bekanntmachung „ Sicherung der Warenketten“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Eine sichere Versorgung und ein reibungsloser Transport von Waren und Gütern sind für Gesellschaft und Wirtschaft unabdingbar. Deutschland ist dabei als Exportnation stark in internationale Warenketten eingebunden. Anschläge, Unfälle, Naturkatastrophen oder kriminelle Aktivitäten stellen teils bekannte, teils neue Risiken dar. Zur Vorbeugung und zum Schutz sind innovative Lösungen gefragt. Daher werden in der Sicherheitsforschung Strategien, Prozesse und Technologien entwickelt, um auch künftig ein Höchstmaß an Sicherheit der Warenketten zu gewährleisten. Besonderer Wert wird dabei auch auf die Wirtschaftlichkeit und Angemessenheit der Lösungen gelegt. Der internationale Kontext wird schon im Stadium der Forschung berücksichtigt. Es werden innovative Technologien, Verfahren, Handlungsstrategien sowie Organisationsformen erforscht und rechtliche, gesellschaftliche und ethische Fragestellungen mit einbezogen.

Die Forschungsprojekte zielen auf Lösungen, die vor einem Ausfall von Produktions- und Logistikprozessen schützen. Sie wirken dem Risiko von Versorgungsengpässen und Manipulation oder Missbrauch von Transportwaren, z.B. durch Schmuggel, entgegen. Auf Basis eines Sicherheitsszenarios werden umfassende Konzepte zur Sicherung von Warenketten entwickelt. Dabei werden die relevanten Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Behörden einbezogen.

Angesichts der veränderten Risiken verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Bekanntmachung zum Themenfeld „Sicherung der Warenketten“ innerhalb des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung vom 18.12.2008 das Ziel, Forschung für innovative Lösungen zur Sicherung von Warenketten zu fördern. Auf Basis eines Sicherheitsszenarios werden dabei umfassende Konzepte zur Sicherung von Warenketten entwickelt.

Logo BMBF
Gefördert vom
BMBF Logo