Untersuchung der volkswirtschaftlichen Bedeutung der deutschen See- und Binnenhäfen auf Grundlage ihrer Beschäftigungswirkung

Denkt man über das Thema nach, erscheint es logisch: Die mit der hafenabhängigen Wirtschaft verbundenen Arbeitsplätze sichern Kaufkraft und Wohlstand nicht nur an den Hafenstandorten, sondern entlang der kompletten Transport- und Wertschöpfungskette im gesamten Land. Doch lässt sich die wirtschaftliche Bedeutung der deutschen Häfen verlässlich messen? Wie groß ist das Beschäftigungspotenzial aller Hafenstandorte gemeinsam und welche Umsätze der deutschen Wirtschaft sind von den Dienstleistungen an diesen Standorten anhängig?

Um diesen und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen, hat das BMVI als eine Maßnahme des Nationalen Hafenkonzeptes eine Studie in Auftrag gegeben, die die volkswirtschaftliche Bedeutung auf der Grundlage der Beschäftigungswirkung der See- und Binnenhäfen ermittelt.

Untersuchung der volkswirtschaftlichen Bedeutung der deutschen See- und Binnenhäfen auf Grundlage ihrer Beschäftigungswirkung © pixabay

Das ISL (Projektleitung) hat gemeinsam seinen Partnern Fraunhofer CML, Fraunhofer IML, Economic Trend Research ETR sowie Prof. Holocher und Partner diese Studie erfolgreich abgeschlossen. Ziel der Untersuchung war die Entwicklung einer Methodik, mit der relevante Daten einheitlich und wiederkehrend erfasst und ausgewertet werden können, um zukünftig möglichst regelmäßig mit einem einheitlichen Ansatz die Entwicklung der wirtschaftlichen Bedeutung der deutschen Häfen verfolgen zu können.

Das Ergebnis der Anwendung der vorgestellten Methode unterstreicht die Bedeutung der See- und Binnenhäfen: Die Zahl der Beschäftigten, die direkt mit dem Umschlag in Häfen, dem Betrieb von Häfen und komplementären Hafendienstleistungen in den Hafenregionen beschäftigt sind, wird auf ca. 36.100 Beschäftigte geschätzt. Dem stehen bundesweit 140.000 Beschäftigte in der hafenabhängigen Transportkette und ca. 1,35 Mio. Beschäftigte in der hafenabhängigen Industrie gegenüber. Hinzu kommen indirekte und induzierte Effekte, die auf das gesamte Bundesgebiet ausstrahlen und die beschäftigungssichernde Wirkung der deutschen Häfen und hafenabhängigen Industrie auf 5,6 Mio. Beschäftigte ausweiten. Die vollständige Studie inklusive aller Zahlen, Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen steht hier kostenfrei für Sie zum Download bereit